Therapie und Prophylaxe

Magnetfeldtherapie

Pulsierende Magnetfelder bewirken dynamische Effekte innerhalb des Gewebes. Sie bringen die Zellen in ihre natürlichen Schwingungsmuster zurück und beugen so Überlastungen vor. Dies wird durch eine Aktivierung des Ionentransportes an den Zellmembranen erreicht. Diese Aktivierung der Körperzellen ist für den Heilungsprozess entscheidend, da Stoffwechselvorgänge sehr eng mit einer funktionierenden Körperzelle verbunden sind.

Und wie der Name schon sagt, müssen Stoffe auch wechseln können. Das heißt, Schlackestoffe müssen aus der Zelle heraus transportiert und zellaktivierende Stoffe (wie z.B. Sauerstoff und Enzyme) in die Zelle hinein gegeben werden können, damit eine Zelle sich regenerieren oder überhaupt leben kann.

Dazu benötigt eine gesunde Zelle eine kleine elektrische Spannung,die es den Stoffen – innerhalb einer chemischen Reaktion - ermöglicht, die Zellwand zu durchdringen. Ist nun eine Zelle nicht mehr gesund, so ist auch ihre elektrische Spannung zu gering. Die Zelle kann sich somit nicht mehr ausreichend mit dem umliegenden Gewebe austauschen. Sie kann auch keine Informationen mehr aufnehmen und weiterleiten. Besonders wichtig ist das für die Nervenzellen.

Durch ein pulsierendes Magnetfeld entsteht ein Anstieg der elektrischen Spannung einer Zelle. Der Stoffwechsel der Zelle wird sofort unterstützt und die Zelle funktioniert wieder. Nun können auch wieder Informationen aufgenommen und weitergeleitet werden. Die Zellen unseres Organismus reagieren nicht nur auf den elektrischen Impuls allein, sondern auch auf deren Frequenz, Intensität und Wellenart.

Jedes Tier reagiert da etwas verschieden. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Feststellung, wonach durch Magnetismus die Oberflächenspannung des Wassers um rund 18 % fällt. Bedenkt man, das Lebewesen zu etwa 60 % Wasser bestehen, wird der große Einfluss des Magnetismus auf den Organismus auch für den Laien schnell deutlich. Mit dieser Polarisation wird Zelle und Blut gestärkt.

Die besonderen Vorteile der Magnetfeld-Therapie sind darin begründet, dass es sich hierbei um eine natürliche energetische Reiztherapie, ohne Gifte und ohne Organschädigung handelt. Es werden keine Strahlen erzeugt – sondern weich pulsierende große magnetische Gleichfelder, die dem intakten Energiefeld der Erde gleichen.

Gegenanzeigen sind nicht bekannt. Es kann zeitweise, meistens am Anfang bei empfindlichen Tieren zu einem Kribbeln und einer Erwärmung der betreffenden Stellen kommen, welches nicht unangenehm, und in keinster Weise schädigend ist. Tiere reagieren unterschiedlich. Während das eine schon nach kurzer Zeit eine merkliche Besserung seiner gesundheitlichen Probleme bemerkt, dauert es bei dem anderen schon mal etwas länger.

Alle Lebewesen, ob Mensch Tier oder Pflanze sind stark vom Einfluss magnetischer Felder abhängig. Heute, in unserer technisierten Welt sind die Natursignale abgeschwächt und durch vielzählige elektro-magnetische Wechselfelder gestört. Auch eine Abschwächung durch Stahl und Beton und ein abgesenkter Grundwasser-Pegel, welche die elektrische Boden-Leitfähigkeit zerstört, tun ein weiteres.

Wechselfelder machen uns alle krank, pulsierende Gleichfelder wieder gesund. Eine einfache, in vielen Studien nachprüfbare Feststellung. Magnetische pulsierende Gleichfelder töten nachweislich Viren ab. Sie verringern die Oberflächenspannung von Wasser um 20 % (Blut, das ja aus Wasser besteht, fließt effektiver). Der Stoffwechsel (Gutes rein, Schlechtes raus) funktioniert wieder besser.

Die chaotisch angeordneten Eisenteilchen im Blut werden ausgerichtet, und können dadurch vermehrt Sauerstoff transportieren. Durch die pulsierenden Gleichfelder werden die Zellen in unserem Organismus angeregt. Sie bekommen sozusagen einen Revitalisierungsschub.

Die Magnetfeld Therapie findet in der Schulmedizin leider immer noch zu wenig Anerkennung. Dabei ist ihre heilunterstützende Kraft in unzähligen Fällen bewiesen.


» zurück zur Übersicht "Therapie und Prophylaxe"

© 2013–2017 Dogreha Dresden · Impressum und Datenschutzerklärung